Bootsdiesel einwintern: Motor vor Frostschäden schützen

Die Saison ist vorbei, die Boote kommen aus dem Wasser. Höchste Zeit für eine kleine Anleitung, wie man den Dieselmotor winterfest macht.

Du hast keinen Diesel sondern einen Außenborder? Hier gibt es die entsprechenden Tipps zum Außenborder winterfest machen.

Die folgenden Schritte solltest du unbedingt beachten beim Einwintern deines Bootsmotors:

Ölwechsel

Es bietet sich an, vor dem Einwintern einen Ölwechsel durchzuführen. Das frische Öl bietet einen guten Korrosionsschutz für das Innenleben des Motors. Hierfür lässt man die Maschine warm laufen wenn das Boot noch im Wasser liegt. Der Motor wird dabei für einige Minuten bei mittlerem Gas am Steg im Rückwärtsgang laufen lassen. (Dabei werden auch gleich die Festmacher und Dalben getestet 😉 ). Die Temperaturanzeige sollte danach in einem für Marschfahrt typischen Bereich stehen.

Insbesondere bei Motoren mit Einkreiskühlung ist es wichtig, dass sich die Kühlkanäle nicht mit Salz oder Schlamm zusetzen. Hier bietet es sich an, beim Warmlaufen lassen den Kühlwasser-Ansaugschlauch in einen Eimer mit Frischwasser zu halten. Beim Warmlaufen öffnet das Thermostat und das Frischwasser kann auch die Kühlkanäle am Zylinder frei spülen. Der Eimer sollte natürlich während dem Laufenlassen permanent mit einen Schlauch befüllt werden.

Nach dem Warmlaufen wird die Maschine abgestellt und das alte Öl abgepumpt (zum Beispiel mit einer solchen Ölabsaug-Pumpe). Je nach Zahl der Betriebsstunden bietet es sich an, auch den Ölfilter zu tauschen. Sitzt dieser zu fest kann man ihn mit einem Bandschlüssel lösen oder notfalls mit einem Schraubendreher durchstechen und so loshebeln. (Achtung, dabei nicht komplett zerstören!) Die Dichtung des neuen Filters wird mit etwas Öl oder Fett eingeschmiert. Der Filter sollte nicht zu fest angedreht werden und notfalls – wenn er leckt – noch einmal nachgezogen werden. Danach kann frisches Öl nachgefüllt werden. (Wie der Ölwechsel bei deiner Maschine gemacht werden sollte und wo man das Öl nachfüllt lässt sich im Handbuch nachlesen.)

bootsdiesel einwintern: öl absaugen
Das alte Öl wird abgesaugt…
bootsdiesel einwintern: ölfilter abschrauben
…der Ölfilter abgeschraubt…
bootsdiesel einwintern: neuen ölfilter fetten
…der neue Filter wird vor dem Einbau gefettet…
bootsdiesel einwintern: neues Öl auffüllen
…und neues Öl wird aufgefüllt.

 

Kraftstofffilter wechseln

Je nach Betriebsstundenzahl ist jetzt auch ein guter Moment, die Kraftstofffilter zu wechseln. Moderne Maschinen haben hierfür einen Vorfilter und einen Feinfilter. Auf jeden Fall sollte eventuelles Wasser aus dem Wasserabscheider abgelassen werden (und die Ursache, meistens Wasser im Tank) beseitigt werden. Am besten hält man für diese Prozeduren Plastikbeutel bereit und klebt diese mit Abklebeband so unter die Filter, dass auslaufender Treibstoff nicht in der Motorbilge landet.

bootsdiesel einwintern: vorfilter wechseln, wasserabscheider leeren
Vorfilter wecheseln und Wasserabscheider leeren
bootsdiesel einwintern: feinfilter wechseln
Feinfilter wechseln

Einwintern des Kühlkreislaufs

Das Wichtigste beim Bootsdiesel einwintern ist es zu vermeiden, dass Wasser im Kühlkreislauf gefriert. Also muss man entweder das Wasser ablassen oder es durch geeignetes Frostschutzmittel ersetzen. Um Wasserverschmutzung durch das Frostschutzmittel zu vermeiden bietet es sich an, diesen Schritt erst nach dem Auskranen durchzuführen oder – wenn der Auspuff hoch genug über der Wasserlinie liegt – einen Eimer darunter zu befestigen.

In einem Eimer oder einer großen Gießkanne mischt man (je nach Größe des Motors) 3-5 Liter Frostschutz mit der passenden Menge Wasser (mit einem Frostschutzprüfer kann man die Temperaturbeständigkeit testen, sie sollte bei minus 25 Grad oder kälter liegen). Das Seewasserventil für die Kühlwasseransaugung wird geschlossen. Nun kann man entweder den Kühlwasseransaugschlauch abmontieren und direkt in den Eimer stecken, oder aber das Gemisch mit der Gießkanne in den aufgeschraubten Seewasserfilter gießen. Die Maschine starten und so lange laufen lassen, bis am Auspuff die (eingefärbte) Kühlwassermischung austritt. Hierbei das Nachgießen mit der Gießkanne nicht vergessen!

  • Bei einer Einkreiskühlung sollte der Motor vor Durchspülen mit Frostschutz entwässert werden, da sonst der Frostschutz wegen des geschlossenen Thermostats nicht in den Kühlkanälen am Zylinder ankommt. Alternativ kann vor dem Durchspülen das Thermostat ausgebaut werden. (Achtung, dies macht nicht bei allen Motortypen Sinn. Im Zweifel im Handbuch nachschlagen oder beim Hersteller nachfragen.) Ist das Thermostat ausgebaut, so ist auch eine gute Möglichkeit, es gleich zu testen: Einfach in ein Wasserbad legen und auf den Herd stellen. Bei der angegebenen Temperatur sollte sich das Thermostat öffnen und beim darauf folgenden Abspülen mit kaltem Wasser zügig wieder schließen. Einkreiskühlungen sollten außerdem regelmäßig entkalkt werden. Hierfür sollte man allerdings einen Experten zu Rate ziehen.
  • Bei einer Zweikreiskühlung sollte man den Fühllstand des Kühlmittels überprüfen und mit einem Frostschutzprüfer testen, ob der Frostschutz bis minus 25 Grad noch gegeben ist. Wenn nicht muss die Kühlflüssigkeit getauscht werden. Aber auch wenn der Frostschutz noch gegeben ist sollten man die Mischung alle 2-3 Jahre austauschen.
bootsdiesel einwintern: termostat ausbauen
Thermostat ausbauen
bootsdiesel einwintern: thermostat testen
Thermostat testen im Wasserbad

Impeller kontrollieren oder wechseln

Mindestens einmal im Jahr solltest du den Impeller ausbauen und überprüfen. Dafür ist nun ein guter Zeitpunkt, weil so das Frostschutzmittel aus dem Impellergehäuse abfließt und so die Gummiteile nicht angreifen kann über den Winter. Sind die Flügelräder noch elastisch oder gibt es gar schon Anzeichen von Rissen? Am besten ist es, den Impeller jedes Jahr komplett zu tauschen wie von den meisten Herstellern empfohlen. In jedem Fall muss stets ein funktionstüchtiger Ersatz an Bord sein. Der Impeller wird gefettet (nach Herstellerempfehlung) oder mit Glycerin bestrichen und wieder eingebaut.

bootsdiesel einwintern: Impeller wechseln
Impeller wechseln

Opferanoden wechseln

Befinden sich Opferanoden im Kühlsystem so müssen diese unbedingt kontrolliert und am besten ersetzt werden. Auch die Anode an der Schraube kann man bei dieser Gelegenheit erneuern.

Schläuche und Schellen kontrollieren

Sämtliche Schlauchleitungen sollten auf Elastizität geprüft und wenn möglich getauscht werden. Auch die Schellen müssen eventuell erneuert werden. Beim Versagen einer solchen Verbindung besteht nicht nur das Risiko eines Totalschadens an der Maschine sondern im schlimmsten Fall kann auch das Boot voll laufen!

Tank voll oder leer?

Hier scheiden sich die Geister und es gibt gute Argumente für beide Varianten. Ist der Tank komplett gefüllt kann sich kein Kondenswasser bilden. Andererseits haben eventuell vorhandene Bakterien den ganze Winter über Zeit, sich zu vermehren. Wenn der Tank gefüllt werden soll, dann empfiehlt sich auf jeden Fall ein Diesel ohne Bio-Zusätze. Um zusätzlich Dieselpest vorzubeugen empfielt sich ein entsprechendes Additiv (z.B. Grotamar).

Jetzt steht einem geruhsamen Winterschlaf für deinen Diesel nichts mehr im Wege. Wenn du wissen willst auf was du sonst noch alles achten solltest bei Einwintern deines Bootes probier doch mal unseren Generator für deine Winterlager-Checkliste aus.

 

Geschrieben von
Mehr von Jan

Musik an Bord

Es gibt ein paar Dinge, von denen man nicht weiß, dass man...
Weiterlesen

Kommentar verfassen