Günstige Anti-Rutsch Beschichtung mit Yachtcare Anti-Slip-Coat

Wie bekommt man mit wenig Aufwand und wenig Geld eine ordentliche Anti-Rutsch Beschichtung aufs GFK-Deck? Prinzipiell gibt es da mehrere Optionen:

  • Lack mit Zusätzen vermischt auftragen (Vogelsand oder Ähnliches)
  • Feuchten Lack mit Zucker bestreuen und dann auswaschen
  • Gummimatten aufkleben
  • Anti-Rutsch Belag als Topcoat mit Strukturrolle einarbeiten

Nach ausgiebiger Recherche über das Für- und Wider der einzelnen Methoden habe ich mich für Letzteres entschieden. Das Mittel meiner Wahl war der Anti-Slip-Coat von Yachtcare. Vorteil ist die leichte Verarbeitbarkeit und einfache Vorbereitung des Untergrundes, der Farbton (ich habe mich für das Beige entschieden), die sehr gute Strukturbildung und der günstige Preis (36 Euro für 5 qm, in der Praxis braucht man wohl etwas mehr…)

Leider ist der Anti-Slip-Coat aufgrund der Chemikalienverbotsverordnung aktuell nicht mehr im Versandhandel zu bekommen. In gut sortierten Fachgeschäften mit entsprechender Beratung kann man ihn aber immer noch als Privatperson kaufen.

Wichtig: Lest euch vor der Anwendung das technische Merkblatt und die Sicherheitsdatenblätter (für Topcoat und Härter) durch! Das Zeug ist nicht ganz ungefährlich…

Hier haben wir zunächst eine Kurzanleitung als Video für euch bereit gestellt:

Im Folgenden beschreibe ich noch einmal im Detail, wie ich das Anti-Slip-Coat auf die Lukendeckel meines Schiffes Ahora aufgebracht habe, quasi als Vorbereitung für die Beschichtung sämtlicher Laufflächen. Ich hatte die Deckel (im Gegensatz zum Rest des Decks) zunächst mit Perfection 2K Lack vorbehandelt.

Zunächst ist es wichtig, die Oberflächen gut zu entfetten. Hierbei hilft Silikonentferner (Handschuhe tragen!). Dann werden die Ränder sauber abgeklebt. Hierbei ist es wichtig, ein hochwertiges Abklebeband, wie z.B das Goldband zu verwenden. Rundungen können dann mit verschiedenen Schablonen mit dem Teppichmesser nachgeschnitten werden.

Ich habe es mir nicht nehmen lassen, auch das Baujahr meines Schiffes im Topcoat zu „verewigen“. Mit entsprechender Sorgfalt sind in der Hinsicht der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Nun geht es ans Anschleifen mit 120er Papier. Hier zeigt sich, ob das Abklebeband von guter Qualität war: Wenn ja sollte es dem Schleifpapier im „Handbetrieb“ widerstehen, sodass man (vorsichtig) drüberschleifen kann ohne den abgeklebten Lack oder das Gelcoat zu zerkratzen. Den Schleifstaub kann man weg saugen oder blasen, danach empfiehlt es sich noch mit einem Honigtuch drüber zu gehen.

Nun wird es spannend: Die Beschichtung wird aufgetragen. Hierbei ist es wichtig, alles Nötige vorher bereit zu legen, da die Beschichtung nur 20 Minuten lang verarbeitet werden kann!

Das Topcoat wird angemischt, gleichmäßig mit dem Zahnspachtel verteilt und dann mit der Mohairrolle übergerollt. Hierbei sollte zumindest beim letzten Durchgang nur in einer Richtung gerollt werden und der Druck minimal gehalten werden. Ich habe die Rolle sogar leicht anheben müssen um eine schöne, gleichmäßige Struktur zu ermöglichen.

Nun muss das Abklebeband rasch entfernt werden und der Topcoat mindestens 4 Stunden in einem gut gelüfteten (!) Raum trocken.

Danach empfiehlt sich ein Abschleifen der Spitzen, da die Oberfläche sonst extrem rau ist. Das Resultat ist eine perfekte Oberflächenstruktur, die aussieht als käme sie direkt aus der Werft!

Geschrieben von
Mehr von Jan

Osmose-Sanierung: Rebell Mark II

Osmose: der Alptraum jedes GFK-Bootsbesitzers. Im folgenden Bericht beschreibt Udo Fuellhaas aus...
Weiterlesen

Kommentar verfassen