Über die KlabauterKiste • KlabauterKiste

Über die KlabauterKiste

Die KlabauterKiste ist ein Online Magazin für Bootsbesitzer. Die Seite wurde 2017 von Jan Athenstädt ins Leben gerufen. Unsere Tipps, Tricks und Refit-Berichte sind geschrieben von Bootsbesitzern,  für Bootsbesitzer.

Dabei legen wir den Fokus klar auf's Selbermachen. Warum? Weil es unseren Werten entspricht:

Was uns antreibt: Unsere Werte

Gute Seemannschaft

Seit Jahrtausenden fährt die Menscheit zur See. Über diesen langen Zeitraum hat sich ein großer Erfahrungsschatz entwickelt, wie ein Boot sicher und effizient bewegt wird.

Auch wenn heute für viele die Seefahrt eher Hobby als Beruf ist, sollte jeder Wassersportler auf diesen Erfahrungsschatz zurückgreifen.

Doch jeder fängt klein an und natürlich macht jeder seine eigenen Erfahrungen. Trotzdem kann man in manchen Fällen Ärger, verlorene Zeit und Schäden vermeiden, wenn man von erfahrenen Wassersportlern lernt. Diese Erfahrungen bezeichnen wir als Seemannschaft.

Die Seemannschaft, die wir hier meinen, hat also nichts mit maritimen Traditionen zu tun. Ob man nun exakt bei Sonnenuntergang seine Flagge einholt, sei jedem selbst überlassen. Ob die richtige Kettenlänge beim Ankern gesetzt wird, ist hingegen sicherheitsrelevant (auch für die Sicherheit der Nachbarlieger).

Spaß am Erschaffen und Erhalten

Unsere Gesellschaft ist zu großen Teilen eine Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Das führt dazu, dass viele Produkte (teilweise auch zu Recht) nicht mehr wertgeschätzt werden. Wer ein billiges IKEA-Regal kauft, wird dieses niemals so wertschätzen wie ein Selbstgeschreinertes.

Im Bootsbau gelten dagegen (größtenteils) noch höhere Qualitätsstandards als bei vielen anderen Produkten. Nicht zuletzt dadurch halten Boote auch deutlich länger als andere "Konsumgüter" (z.B. Autos).

Viele Bootsbesitzer haben nicht ohne Grund eine sehr enge Bindung zu "ihrem" Boot. Wir glauben, dass man umso mehr Spaß an seinem Boot hat, je mehr man selber daran arbeitet. Einerseits gewinnt es durch jede investierte Stunde an (emotionalem) Wert. Die Verbindung zwischen Eigner und Boot wird gefestigt und der Stolz, etwas selber, mit den eigenen Händen erschaffen oder repariert zu haben, ist auch nicht zu unterschätzen. Andererseits führt das Selbermachen dazu, dass man sein Boot besser kennenlernt. Und das wiederum ist ein wichtiger Teil guter Seemannschaft. Denn wer sein Boot versteht und durchdrungen hat, kann in Gefahrensituationen (Maschine streikt, Fall verklemmt) deutlich schneller reagieren.

Schonender Umgang mit Ressourcen

Es hilft nicht, drumherum zu reden: Auch Wassersportler tragen mit ihrem Hobby zur Verschmutzung der Meere bei. Und beim Bau und Betrieb von Booten werden Ressourcen in nicht geringem Maße benötigt. Sei es das Teakholz für das Stabdeck, das Öl für Polyester- oder Epoxidharze oder der Sprit für den laufenden Betrieb.

Auch wenn sich diese Umweltbelastungen kaum gänzlich vermeiden lassen, so liegt es uns doch am Herzen, so verantwortungsvoll wie möglich mit Ressourcen umzugehen. Und hier kommen wir wieder zum vorherigen Punkt: Bestehendes erhalten, statt neuen "Müll" zu produzieren. Es gibt zur Zeit eine Menge gebrauchter, qualitativ hochwertiger Boote am Markt, die nur darauf warten, wieder zu neuem Glanz zu kommen.

Darum fasst euch ein Herz, nehmt euch eines dieser Schätzchen an und verhelft ihm zu einem langen Leben!

Und auch beim Refit kann man einiges tun, um die Umwelt- (und Gesundheits-) Belastung gering zu halten: Staubabsaugung beim Schleifen, umweltfreundliche Materialien aus nachhaltigem Anbau, eine weniger giftige Wahl beim Antifouling und so weiter...

Wer steckt dahinter?

Hallo, ich bin Jan!

Seit 2017 betreibe ich die KlabauterKiste. Schon als Kind gab es für mich nichts Schöneres, als in den Sommerferien auf der Jolle meines Vaters oder dem Kleinkreuzer meines Großvaters zu segeln. Auch damals schon fand ich aber auch die Arbeiten an Bord und die Seemannschaft spannend. 

Im Studium habe ich monatelang auf verschiedenen Großseglern gelebt und gearbeitet. So konnte ich viel Erfahrung mit traditioneller Seemannschaft sammeln. Als Bosun (Bootsmann) auf dem Schooner Zodiac war ich verantwortlich für die Instandhaltungsarbeiten eines 90 Jahre alten, 50 Meter langen Holzbootes. Und als Deckhand auf der Bark Europa hat es mich bis in die Antarktis verschlagen.


An Bord der Bark Europa beim Anspleißen einer Brasse

Endlich eine eigenes Boot: die Laurin 32 "Ahora"

2016 habe ich es nicht lassen können, mir mein eigenes Boot anzuschaffen: eine Laurin 32, Baujahr 1965 und damit eines der ersten Boote aus GFK. Auch wenn das Material pflegeleichter als Holz ist, so gibt es doch immer etwas zu tun auf einem 50 Jahre alten Boot. Vor allem wenn man es fit machen will für eine Langfahrt. Und genau das ist mein Plan. 

Als ich gemerkt habe, dass ich nicht der einzige bin, der gerne an Booten bastelt, habe ich die KlabauterKiste gegründet. Um einen Austausch zu ermöglichen zwischen Bootsbesitzern und solchen, die es noch werden wollen.

Viel Spaß auf der Seite und immer eine Handbreit Wasser unter'm Kiel!

Jan
>