Schooner Zodiacs neue Masten – Teil 2

Hier der Großmast in seiner ganzen Länge. Im Hintergrund liegt der etwas kleinere Fockmast.

Wie drechselt man einen 35 Meter langen Baumstamm zu einem neuen Großmast? Und wie wird so ein Mast transportiert? Dies ist der zweite Teil des Berichtes über die neuen Masten des Scho(o)ners Zodiac. Den ersten Teil der Serie findet ihr hier.

Der frisch geschlagene Baumstamm wird im Spar Shop in Greys Harbor auf einer Spezial-”Drehbank” gedrechselt:

Der Transport der Masten über 400 km bis zum Heimathafen des Schoners in Bellingham lief zunächst reibungslos, bis auf den letzten Metern doch noch ein kleines Missgeschick geschah…

Im nächsten Teil der Reihe zeige ich, wie die Masten mit Beschlägen versehen werden.

Written By
More from Jan

Flexibles Instrumentenpanel im Niedergang

Wer ein altes Boot mit neuen Instrumenten ausrüsten will steht häufig vor...
Read More

Kommentar verfassen