Knoten des Monats: Spierenstich als Stopperknoten

Fertig!

Der klassische Stopperknoten auf Yachten um eine Leine am Ausrauschen zu hindern ist der Achtknoten. Er ist leicht gemacht, lässt sich schnell lösen und wird in der Grundausbildung für jeden Segelschein gelehrt. Er hat allerdings einen gravierenden Nachteil, insbesondere bei dicken Leinen: Er löst sich manchmal zu leicht, nämlich von selbst. Dies ist bei einer Schot vielleicht nicht lebensbedrohlich, kann aber trotzdem eine Menge Ärger nach sich ziehen, insbesondere bei schwerem Wetter.

Eine Alternative zum Achtknoten ist der Spierenstich. Der Knoten ist der Standard-Stopperknoten bei Berufskletterern (welche aus oben genannten Gründen niemals einen Achtknoten machen würden). Und so wird er gemacht:

Das Ganze gibt es hier noch einmal Schritt für Schritt in Bildern:

 

Der Knoten hält deutlich besser als der Achtknoten. Er lässt sich (wenn er einmal belastet wurde) allerdings auch schwerer wieder lösen. So sollte es im Ermessen des Skippers bleiben, welcher Knoten in welcher Situation mehr Sinn macht. Es schadet jedoch sicherlich nicht, den Spierenstich als Alternative zu kennen. In Ashleys Buch der Knoten hat der Spierenstich die Nummer 516. (In dieser Version sind allerdings die lose und stehende Part vertauscht.)

Geschrieben von
Mehr von Jan

Stockflecken entfernen mit dem Dampfreiniger

Durch eine Undichtigkeit im Lukenfenster bildete sich Schimmel am Strohmattengeflecht der Deckenverkleidung...
Weiterlesen

Kommentar verfassen